Vassiliadis zum neuen Rentenkonzept

 
Ein gutes Signal für die Alterssicherung


Ein „gutes Signal sozialer Verantwortung und Weitsicht“ sieht der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis in der heute vorgestellten Reformkonzeption für die gesetzliche Rentenversicherung. „Die Vorschläge von Andrea Nahles entsprechen zu einem Gutteil unserer Forderung, die Rente zu stabilisieren und gegenüber der gültigen Gesetzeslage zu verbessern“, erklärte der Gewerkschaftsvorsitzende. Es sei ermutigend, dass die für die Alterssicherung zuständige Ministerin für die Bundesregierung den Handlungsbedarf anerkannt und formuliert habe und , so Vassiliadis, „ein realistisches Konzept präsentiert, wie die gesetzliche Rente für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zukunftsfester gemacht werden kann“.
 
Nach Einschätzung von Vassiliadis wäre eine Haltelinie von 46 Prozent beim Rentenniveau eine wichtige Verbesserung gegenüber der gültigen Grenze von 43 Prozent. Ebenso sei es zu begrüßen, dass die Ministerin eine stabile Zukunftsplanung bis 2045 erstellt habe. Darüber hinaus mache die Option, ein Rentenniveau von 48 anzustreben und zu erreichen, deutlich: „Eine gute Rente beruht auf guter Arbeit und einer erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung“, so Vassiliadis. Der Ansatz sei richtig, die Rahmenbedingungen so zu stärken, dass am Ende des Berufslebens eine ordentliche Rente erreicht wird.
 
Gleichzeitig nannte Vassiliadis ein gesetzliches  Rentenniveau von 46 bis 48 Prozent „allein nicht ausreichend, um gute Lebensverhältnisse für künftige Rentnergenerationen zu gewährleisten“. Um die gewerkschaftliche Forderung eines Rentenniveaus von 50 Prozent realisieren zu können, sei für die IG BCE klar: „Wir brauchen einen aus Steuern finanzierten Zuschuss“, so Vassiliadis. Und: „Wir müssen umsteuern bei der Arbeitsmarktpolitik: Denn gute Bezahlung, anständige Arbeitsbedingungen und eine stärkere Tarifbindung sind die Grundlage für ein zukunftsfähiges Rentensystem“, sagte der IG-BCE-Vorsitzende.
 
 
Vassiliadis forderte die Regierungsparteien auf, noch in dieser Legislaturperiode eine entsprechende Rentenreform auf den Weg zu bringen. „Große Koalitionen sind für große Aufgaben und für große Politik da. Die Rente zu sichern ist eine Herausforderung, die Union und SPD gemeinsam angehen und keinesfalls auf 2018 vertagen sollten.“
 

 

a_Fahnen_IGBCE

IG BCE  Ortsgruppe  Eisenberg

 

a_wappen02